Nissan Silvia S14.5

sfirst

Silvia S15 Front, S14 Heck und dazwischen alles, was in der Japanszene Rang und Namen hat - Andre´s Nissan 200SX "Zippe".

Manche Autos müssen nicht perfekt sein um uns zu begeistern, so auch diese Silvia, welche wir vor einiger Zeit aus aktiver "Drifterhand" gekauft und wieder auf die Straße gebracht haben.

Beginnen wir mit dem offensichtlichen - der Karosserie. Geboren als Nissan 200SX S14 ist irgendwann ein S15 Frontend an die "Zippe", wie sie sein Besitzer liebevoll nennt, gekommen. Für uns ist das sowieso die schönste Kombination, das S14 Heck mit seinem einfachen Design und die grimmige S15 Front - perfekt.

Seine Driftvergangenheit kann und will dieses Autonnicht leugnen, das Driftbodykit war schon verbaut als wir das Auto übernommen haben. Neu kamen lediglich die hinteren Overfender und die Seibon Carbonhaube, welche eine GFK Haube ersetzt, die einen kleinen Unfall hatte :) Daher auch die schwarz-matte "Übergangsfolierung" auf dem Dach, mehr müssen wir dazu wohl nicht sagen.

Weiter gehts mit den 18" Rota Felgen, welche an voll einstellbaren Achsen und einem Tein Fahrwerk hängen und, wie es in der guten alten Zeit noch problemlos möglich war, wie alles andere vom Tüv abgenommen ist. Apropos Achse, die hintere wird beim Gasstoß durch ein Nismo Differential gesperrt und leitet fast unausweichlich den Drift ein.

Kontrolliert wird dieser über eine Nismo Kupplung und an einem geschüsselten Momo-Lenkrad, welches aus den Bride Halbschalensitzen, in die man mit 3" Takata Gurten gespannt wird, zu erreichen ist. Auf dem Armaturenbrett geben Anzeigen sämtlicher Hersteller Auskunft über Lamddawerte, Abgastemperatur, Ladedruck und weitere Parameter des SR20DET. Womit wir zum Eingemachten kommen ;)

Der SR20DET, welcher unter einer Greddy Domstrebe seinen Platz gefunden hat, ist ebenfalls mit einer Vielzahl von Upgrades versehen worden. Unter anderem wurde der Serienturbo gegen einen Garrett GT28RS getauscht, welcher durch einen Blitz Luftfilter ansaugt und die komprimierte Luft durch einen HKS Ladeluftkühler in die Brennräume presst. Gesteuert wird der Motor von einem AEM Steuergerät, welches dank einem Mapsensor auf den lästigen und anfälligen Luftmassenmesser verzichten kann. Ein großer Alu-Wasserkühler sowie ein Ölkühler sorgen für perfekte Betriebstemperaturen der Flüssigkeiten während die Abgase durch eine HKS Turbobackanlage geräuschvoll ins Freie gelangen.

Natürlich ist dieses Auto, gerade auch durch seine Vergangenheit, weit entfernt von "Showroom-Condition", aber sobald das HKS SSQV das erste mal den Ladedruck jenseits der 1.5 Bar ablässt ist dieser Umstand völlig vergessen. 

Ihr habt auch Bock auf was extremes oder ein kompromissloses Driftauto - meldet euch bei uns ;) 

 

 Vielen Dank an bennilap pictures für die schönen Bilder.

Stay Updated & Support us:

          youtubebutton 

Für Newsletter eintragen:

Immer als erster Informiert. News - Neue Fahrzeuge - Angebote - kein Spam!

Kontakt

Du hast Fragen?
Am schnellsten erreichst du uns telefonisch unter: 

Login

Rechtliches

Umbrella Motocorp UG 
(haftungsbeschränkt)

Alexander Büschkens

Impressum

Datenschutz